Alle Beiträge von apfelfront

Richtigstellung aus dem Führerhauptquartier

Die Front deutscher Äpfel distanziert sich hiermit ausdrücklich von den absurden Gerüchten, dass das Projekt p.ART von der Apfelfront unterwandert worden sei. Die Systempresse druckt hierbei wie gelogen!
Auch wenn wir dem Projekt Sympathien abgewinnen können, haben wir eine solche Anbiederung nicht nötig. Aus diesem Grund haben wir absolut gar kein Interesse, Sie, verehrte Leser, zu folgender Abstimmung zu zwingen:



Völlig unabhängig davon weisen wir Sie darauf hin, dass bei einer Verweigerung der Stimmabgabe bei diesem Wettbewerb Ihre IP-Adresse für die Zeit nach der national-boskopistischen Revolution gespeichert und dann zu Zwecken der Terminierung konterrevolutionärer Gesinnung ausgewertet wird.

DSC_0290

Ungarn – seit 1941 ein starker Partner in der nationalen Sache!

Deutschland! Ungarn! Europa! Welt.

Die Front Deutscher Äpfel ist entzückt. Die nationale Frühling in Ungarn geht der politischen Klasse in Europa gehörig auf die Nerven. Das finden wir spitzenmäßig, gerade weil wir jeden subtilen Weg in die Alleinherrschaft eines absolutistischen Führers immer und aus vollem Herzen begrüßen.

Nichtzuvergessen, daß die Regierung Órban für völkisches Brimborium und gegen durchrasstes Tohubawohu eintritt und somit unseren ewigen Freunden und Kameraden von der Ungarischen Knoblauchfront den Weg an die Macht ebnet. Danke für die super Stimmung, Órban Viktor!

Die diplomatischen Beziehungen, innige Männerfreundschaften und ein ausgiebiger Jagdausflug in die ungarische Pußta haben uns erst kürzlich zum Einritt nach Budapest bewogen und voller Stolz können wir Ihnen nun hier die megalomanischen Ansichten des sog. „Heldenplatz“ präsentieren. Dort haben die Kameraden der Knoblauchfront und Apfelfront gemeinsam eine Zeremonie abgehalten, um sich gegenseitig in ihrem starken Willen zur nationalen Revolution in ganz Europa zu bestärken.

Heil Boskop

Errungener Endsieg in der Kesselschlacht zu Dresden!

Nach Jahren der Entbehrung und wagemutiger Aktionen vieler unserer Kameraden konnte endlich und hoffentlich endgültig der Sieg über das Braune Fallobst in Dresden errungen werden.

Die letzte große Haufenbildung des braunen Pöbels wurde am 13. Februar mit dem “Nazikäfig” zu Dresden der Dolchstoß versetzt, sodass die Totalverweigerung der fauligen Truppen am 18. Februar einer Kapitulation gleichkam. Wir haben es geschafft, liebe Brüder und Schwester: Endgültig und ein für alle mal wurde die Dresdner Kesselschlacht gewonnen. Nachdem die Hochburg der Zusammenrottung gefallen ist, werden auch die anderen braunen Veranstaltungen dieser Art verschwinden: Die Schmach über diese Niederlage muss für das braune Mus einfach zu groß sein. Das war der Anfang vom Ende – der endgültige Endsieg ist nahe, liebe Kameraden.

Wir müssen uns natürlich bei unseren tausenden freiwilligen Helfern bedanken, die mit ihren schwarzen Jacken und Kapuzen ihre Verbrüderung und Symphatie zur einzig wahren und definitiv bestgekleidetsten, nationalen Kraft zeigten. Ihr alle seid nun Anwärter für die Elitetruppe des Heiligen Führers Alf Thum.

Aber machen wir uns nichts vor: Es gibt immer noch viele braune Nester, die ausgeräuchert werden müssen. Daher erstarret nicht, werft euch ins Gefecht, bis auch der letzte Anhänger des braunen Fallobstes über den Rubikon gejagt wurde.

Der Heilige Führer segnet alle Kämpfer, Hausfrauen und ihre Kinder bis in die fünfte Generation (aber das reicht dann auch).

Heil Boskop

aus dem Führerbunker

Reichsweite Mobilmachung Februar 2012 – Dresden

Der Heilige Führer Alf Thum hat zur reichsweiten Mobilmachung aller verfügbaren Kräfte zum 18. Februar 2012 nach Dresden aufgerufen. Jeder Apfel und jede Birne ist angehalten, sich unverzüglich zu melden und Einsatzbereitschaft zu bekunden (E-Postadresse: netzmeister@apfelfront.de).

Das Braune Fallobst wird auch 2012 versuchen, seine größte Haufenbildung zu erreichen. Wir müssen dieser mit Entschlossenheit und kreativen Aktionen entgegentreten, um jetzt echt mal so richtig und endgültig den Endsieg zu erringen.

Unterstützung erhalten wir dabei von der Ungarischen Knoblauchfront, die Seite an Seite mit uns kämpfen wird! Eine Niederlage ist daher kategorisch ausgeschlossen.

Ihr, Kameraden, seid aufgerufen, diese Aktion zu einem propagandistischen Erfolg erster Güte zu machen! Erstens, indem ihr mit epischen Teilnehmerzahlen aufwartet und zweitens, indem ihr lokal die Propaganda-Maschinerie ankurbelt (Zentrale Koordination durch das Ministerium für Propaganda und Volksverdummung: E-Postadresse: netzmeister@apfelfront.de).

Auf die nächsten glorreichen 993 Jahre!

Heil Boskop, aus dem Führerbunker.

Brot und Spiele

minderheitenquartett

Als wirklich einzige wirkliche nationale Kraft begrüßt der Führer der Front Deutscher Äpfel das Erscheinen des Minderheiten-Quartetts: www.minderheiten-quartett.de

Als Produkt aus Leipzig ist es ein rein heimisches Produkt. Es ist das Spiel, was uns durch die feuchten kalten Wintertage bis zum Julfest und darüber hinaus erwärmen wird. Der Führer empfiehlt und befiehlt, dieses Spiel zu spielen! Normalerweise begibt sich die Front Deutscher Äpfel nicht in die Niederungen des “Stahlbad des Fun” – aber wenn schon die irregeleiteten Kameraden von Altermedia so urteilen:

“Ganz klar ein absolut jüdisches Spiel! Von Juden für Juden gemacht. Schaut euch doch mal die Eigenschaften der Karten an – wer die Spielregeln kennt weiss, dass die Judenkarte fast immer gewinnt! Mal abgesehen davon: Welcher halbwegs gebildete Mensch denkt, dass Neger und Muslime intelligenter als ‘Nazis’ sind?

Absolut urealistische Werte!”

Ein Gütesiegel! Spielt es! Spielt es am Besten um Geld, Haus und Hof! Und denkt immer an die Worte der Mutter des Führers – ja, doch, auch solche herausragenden Persönlichkeiten haben Mütter, manglaubtsjakaum: “Wenn die Kinder spielen, sind sie glücklich.”

In diesem Sinne: Juden, Nazis, Neger - Spielt sie gegeneinander aus!

 

Der Führer der “Front Deutscher Äpfel” gratuliert Storch Heinar zum herausragenden Sieg im Rechtskampf an der Front zu Nürnberg!

Die Achse Leipzig-Rostock ausgerufen – ab jetzt besser aussehen: www.apfelfront-butike.de

Eildepesche aus der Kanzlei des Führers: nach heldenhafter Durchbruchsschlacht an der Modefront im Kampfraum Franken siegte der Storch gegen einen an Mensch und Material überlegenen Gegner. Die Division des Generals Steinar wurde bis auf versprengte Resteinheiten aufgerieben. Beim Mjölnir, wahrlich, Thor hat ihn verlassen!
Der Führer verleiht hiermit dem Storch Heinar die Nahkampfspange in Silber und ernennt ihn zu Reichsaussehensbeauftragten. Weiterhin hat der Führer dem Ansinnen stattgegeben, ab nun mit dem Storch einen neuen Deutschlandpakt, die Achse Leipzig-Rostock, auszurufen. Insbesondere in Zeiten, wo im völkischen Lager dem kläglichen Verschwinden der DVU zuzusehen ist; ist uns dieses Mahnung zur Einheit.

Bevor nun eine umfassende Neuordnung des Lebensraums in Angriff genommen wird; wendet sich der neue Deutschlandpakt gebieterisch zuerst einem brennenden Problem zu: der Verlotterung der Aussehensfrage!
Daher verfügte der Führer ab sofort mit dem Aufbau einer eigenen Butike zu beginnen. Für die vielen, die da kleidungsmäßig verunsichert in unmöglicher Kluft herumlaufen naht nun Rettung: auf www.apfelfront-butike.de findet der Herr und Kamerad hochwertige und geschmackssichere Kleidung für alle Anlässe. Zusätzlich zu einzigartigen und raren Devotionalien lagen uns bei dieser Kollektion gerade die Bedürfnisse des schwachen Geschlechts sehr am Herzen. Für die Frau finden Sie viel Schönes und Nützliches, was ihr die Arbeit an Herd, Heim und Bett erleichtern und verschönern wird.
Hierbei dankt der Führer ausdrücklich dem Storch Heinar und seinem Stab für die Zurüstung.

Treffen der Giganten – Martin Sonneborn bei Alf Thum im Gespräch!

Der Führer lässt den Stahlhelm zuhaus und schmeisst sich in Schale um Martin Sonneborn, Bundesvorsitzender von Die PARTEI, den König des gepflegten, politischen Scherzes auf dem BRIMBORIA Kongress in Leipzig zur Unterredung zu bitten. Stattfinden wird das ganze im Rahmen des von alten Leipziger Kameraden ausgerichteten Kongresses am 17. April 2010.

Freue dich, oh Front, auf dieses grandiose Ereignis! Zählt die Nächte bis die beiden Führer der einzig wirklich bedeutsamen Parteien dieser Republik zusammentreffen und für furiose Unterhaltung sorgen werden. Kameradinnen und Kameraden, prüft das Programm und erscheint vom 16. - 18. April zahlreich in Leipzig um die großen Führer mit Frühlingsblumen und Pralinen zu beglücken.

Der Herrgott wird’s euch reich vergüten!

Reiß Dich zusammen Du, NPD, Du! Die Front Deutscher Äpfel wünscht sich starke Gegner!

Seit Monaten tobt innerhalb der NPD ein beispielloser Machtkampf, der die Partei tief in den Abgrund des drohenden Zerfalls blicken lässt. Jeder Funktionär oder Gebietsfürst verfolgt offenbar gänzlich eigene Pläne über Vorsitz und weltanschauliche Ausrichtung der Partei. Dabei wird hemmungslos ‘schmutzige’ Wäsche gewaschen; wechselseitige Unterstellungen, Intrigen, Rufmordkampagnen kennzeichnen gerade jenen aparten politische Haufen, der wie kein anderer sich urdeutsche Tugenden wie Zucht und Ordnung und Pflicht extrem fett auf die Fahnen geschrieben hat. Als würde das Gezänk nicht schon reichen, wird das NPD zudem von einer ebenso beispiellosen und selbstverschuldeten finanziellen Sklerose heimgesucht: Strafzahlungen, falsche Belege und Unterschlagungen lassen befürchten, dass das NPD in Kürze in Konkurs geht. Wie Opel.

Diese Zustände werden wir nicht weiter hinnehmen – gegen diesen Haufen kann man sich ja kaum mehr auf der Straße blicken lassen!

Die Front Deutscher Äpfel stellt diese nationale Splitterpartei vor ein knallhartes Ultimatum:

Entweder kriegt das NPD ihren Saftladen bis zur Sonnenwende wieder auf Zack, oder wir, bei Odin, die einzig wahre nationale Kraft, übernehmen die versprengten Reste, die von ihnen übrig sind!

Heraus zur machtvollen Großdemonstration! Die Gelegenheit, Hohn und Spott über es auszugiessen.

Treffpunkt: Berlin, Mandrellaplatz, 12555 Berlin; Seelenbinderstraße / Ecke Borgmannstraße

Uhrzeit: Ab 16:00 Uhr

Hintergründiges: Hier

Ja, ich will mitmachen
Ja, ich komm vorbei
Nein, damit will ich nichts zu tun haben

Offizielle Kundgabe Der Erklärung der F.D.Ä zum Weihnachtsfest 2008

Liebes Volk!

In langen Monaten der streng vertraulich gehaltenen Vorbereitung und Vortäuschung von Untätigkeit im Muttergau weilte nur ein Gedanke in unseren Köpfen: Die Weihnachtsoffensive 2008!

Dieses unheidnische Fest, das sich scheinbar immernoch großer Beliebtheit erfreut und riesige Kaufkraft im deutschen Volk hervorzurufen vermag, macht sich die Front deutscher Äpfel erstmalig zu Nutze und wird für die boskopistische Sache gewerbetreibend. Am ersten Dezember beginnt die Offensive mit der Eröffnung des elektronischen Versandhandels auf der Apfelfrontheimseite.

Bekanntermaßen geht besonders zur Weihnachtszeit eine große Anziehungskraft und Ausstrahlung von den bildübertragenden Volksempfängern aus. Um den treuen Boskopisten und ihren Familien die wahre frohe Botschaft in die Wohnzimmer zu bringen, haben sich die Kameraden schon seit ungezählten Arbeitsstunden mit der Fertigung einer “Treue-Kameraden-Sammler-Edition” befasst. Sie enthält die Kinoversion des neuen Propagandafilms, sowie andere streng limitierte Beilagen.

Erwartet in seliger Vorfreude das große-Augen-Angebot der Apfelfront Weihnachtsoffensive! Viele spannende Produkte aus unserem Sortiment, deren Erlös zu 100% direkt an die Kameraden im fünften Kriegswinter gehen wird!

Kinder, Kinder, ‘s wird was geben…

Frohes Julfest und geheiligte Weihnacht wünscht die Apfelfront

Offizielle Kundgabe Der Eklärung der F.D.Ä zum Weihnachtsfest 2007

Die Vorsehung hatte im Jahre 2004 ein kleines malerisches Städtchen namens Leipzig auserkoren, die Wiege einer geradezu unglaublich wichtigen Bewegung zu werden. Die Front Deutscher Äpfel, einzig wirklich nationale Kraft, erblickte das Licht der Welt – und das Licht lächelte zurück.

Drei Jahre Kampf, Spiel, Spaß, Spannung und Abenteuer auf Deutschlands hartem Pflaster, immer die Nase hart am Wind des rechtsextremen Tobowahuhu, welches die Landstriche und die Hirne verheert. Drei Jahre nichts als Erfolge, in allen Regionen folgten Massen an jungen, intelligenten und gut aussehenden Menschen unserem Weckruf. Drei Jahre schmiedete unser genialer Führer auf dem Amboss der modernen Kommunikationsgesellschaft oder wie das hier heißt, eine Elite, wie sie elitiger gar nicht auszudenken wäre!

„Gesegnet ist die Zeit, die auf uns gewartet hat“ – sagte unser Führer anlässlich des großen GAU-Treffens unserer Bewegung. Und gab uns in einer sechsstündigen Rede eine Orientierung für die nächsten 250 Jahre.

Doch in was für einer Zeit leben wir denn eigentlich? Richtig! In der Vorweihnachtszeit!

Hiermit kündigen wir die große FDÄ-Weihnachtsoffensive an! Steh nicht abseits, der Kampf um die bunten Teller beginnt bald!